» Rezension «
"Die Legende von Karinth" • C.M. Spoerri




Klappentext


»Bringt die Prinzessin zurück!« So lautet der Befehl der Elfenkönigin, nachdem ihre Tochter aus der Elfenstadt geflohen ist. Für Leibwächter Maryo Vadorís eine auf den ersten Blick nicht unlösbare Aufgabe. Allerdings soll er den frischgebackenen Gemahl der Prinzessin mitnehmen, den er zutiefst verachtet. Als sein Weg auch noch den der Magierin Edana kreuzt, stellt der Elf fest, dass die Suche nach seiner Prinzessin doch nicht so einfach wird wie anfangs vermutet. In Edana steckt mehr, als sie ihm zunächst weismachen will, und womöglich könnte ihr Geheimnis Maryo sogar helfen, denn seine Reise verschlägt ihn auf einen unbekannten Kontinent: Karinth.


Der erste Satz

"Es war ein herrlicher Sommermorgen, wie er im Wald von Westend selten vorkam."



Fazit


Wieder einmal besticht dieses Buch zunächst mit einem unglaublich ansprechenden Cover von Kopainski Artwork. Es passt optisch hervorragend zum Inhalt und ist ein richtiger Eyecatcher.

Gleich zu Beginn der Geschichte von Maryo erklärt die Autorin, zu welchem Zeitpunkt und unter welchen Umständen die Handlung beginnt, was besonders für Leser, die bereits andere Werk der Autorin kennen in der Maryo Vadorís eine Rolle gespielt hat, interessant sein dürfte. Dieses kurze Vorwort hat in meinen Augen den perfekten Umfang. Als dann die eigentlichen Geschichte begann hatte ich plötzlich das Gefühl vor meinem inneren Auge läuft die Handlung als Film ab. Spontan fällt mir kein einziges Buch ein bei dem ich dies bisher hatte und das hat mich total in den Bann geschlagen.

Absolut gar nichts kann ich mal wieder am Schreibstil von C.M. Spoerri aussetzen. Dieser ist auf einem konstant hohem Niveau, wie ich es bereits von ihren anderen Büchern kenne. Er lässt sich sehr leicht und flüssig lesen, wodurch die Seiten geradezu dahin fliegen. Im Buch sind die Kapitel wie gewohnt den einzelnen Hauptprotagonisten gewidmet, sodass man durch den konstanten Wechsel immer wieder Einblick auf die aktuellen Geschehnisse erhalten hat. Da diese aus Sicht des personalen Erzählers geschrieben sind, wurde auch immer wieder über die Gedanken und Gefühle informiert. Lediglich einen Kapitelwechsel gab es im ersten Drittel der Geschichte, der mich etwas ins Straucheln gebracht hatte, da plötzlich ein Charakter auf der Bildfläche erschien, der zunächst absolut nicht zur Handlung passte, sich aber später gut eingliederte.



 "Sie legte die Hand auf die Reling und strich über das Holz wie über den Arm eines Geliebten. »Es ist Magie. Eine ganz eigene Art des Friedens, den man ansonsten nirgendwo finden kann.«" 
Pos. 1901 "Die Legende von Karinth"


Wahnsinnig gespannt war ich auf die Charaktere der Geschichte, denn für die hatte die Autorin schon immer ein ziemlich gutes Händchen gehabt und die meisten Protagonisten haben mir in ihren Büchern gefallen. Bei diesem Buch hatte ich sogar das Gefühl, dass sie noch einmal an sich gewachsen ist und die Kritik ihrer Leser berücksichtigt hat. Natürlich gibt es noch das ein oder andere Detail, was man vielleicht hätte erwähnen können, aber ich sehe hier eine ganz klare Weiterentwicklung. Besonders angetan war ich von Edana, die von C.M. Spoerri einen wunderbar schlagfertigen Charakter verpasst bekommen hat.

Die Handlung des Buches hat mich ebenfalls völlig vereinnahmt. Wie ein Strudel hat mich diese immer mehr und mehr eingesaugt. Ich habe an keiner Stelle das Gefühl gehabt, zu viele oder zu wenige Informationen erhalten zu haben. Auch unnötige Längen gab es keine. Durch den bereits erwähnten Sichtwechsel wurde außerdem immer wieder die Neugier an den einzelnen Handlungssträngen geweckt, denn sobald ein Kapitel gerade am spannendsten war, begann das Nächste aus Sicht eines anderen Charakters.

Und wie ich es bereits vermutet habe lässt mich das Ende des Buches völlig verträumt, aber auch traurig zurück. Verträumt, weil die Geschichte mich völlig in ihren Bann gezogen hat und traurig, weil sie viel zu schnell vorbei war. Dieses Buch ist für mich ein wahrer Pageturner und wird mit jeder Geschichte größer und größer. C.M. Spoerri erschafft nach und nach eine magische Welt, die ungeahnte Ausmaße annimmt und von der ich immer mehr und mehr und mehr lesen will. Ich hoffe das noch viele weitere Geschichten aus Altra folgen werden und bin schon sehr auf den nächsten Band gespannt.


5 von 5 Diamanten




→ Vielen Dank an dieser Stelle beim Sternensand Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ←

Kommentare:

  1. Liebe Nele,

    Du schreibst viel von Verbindungen zu anderen Büchern - braucht man die, um das Buch verstehen zu können oder kann es auch ganz für sich stehen? Ich finde es klingt durchaus interessant. Und noch eine Frage habe ich an Dich: Wie viel oder wenig Liebe kommt darin vor? Ich mag Romanzen bei Fantasy nämlich nur als Nebenschauplatz, nicht aber als zentrales Element.

    Liebe Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nele,

    das Cover gefällt mir richtig gut und bis eben kannte ich den Verlag noch gar nicht.
    Ich bin übrigens über die Zeilenspringer Aktion über deinen Blog gestolpert und gleich mal als Leser geblieben :-)
    Würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischauen würdest.
    http://hoernchensbuechernest.blogspot.de/

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Das Cover ist ein echter Hingucker! Auch wenn starrende Augen für meinen Geschmack aktuell fast inflationär verwendet werden :D ... Wenn ich das Buch auf ner Falttheke bei uns in der Buchhandlung entdecken würde, würde ich es aber bestimmt trotzdem in die Hand nehmen. Warum? Weil es insgesamt sehr abenteuerlich aussieht :).

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen