【REZENSION】"Unsterblich - Tor der Dämmerung" von Julie Kagawa





→ KLAPPENTEXT 


Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken?


→ DER ERSTE SATZ 


Sie hängten die Unregistrierten in der alten Speicherstadt, es war eine öffentliche Hinrichtung, die sich jeder ansehen konnte.



→ trailer 






→ FAZIT 


Endlich habe nun auch ich es geschafft ein Buch von Julie Kagawa zu lesen. Das Cover hat mich schon angesprochen, als ich es bei meinen Neuerscheinungen vorgestellt habe. Das Hardcover trifft leider so gar nicht meinen Geschmack, weshalb ich davor noch nie auf das Buch aufmerksam geworden bin.

Gleich der Einstieg in die Geschichte und der Schreibstil in der Ich-Perspektive viel mir sehr leicht. Denn Julie Kagawa hat einen sehr flüssigen und gut verständlichen Schreibstil. Von Beginn an wurde ich dadurch immer mehr in den Bann der Geschichte von Allie, die Hauptprotagonistin, gezogen. Zunächst hatte ich Angst, dass es eine typische 0815 Vampirgeschichte werden würde, aber die Kombination aus dystopischer Welt und Fantasywesen ist der Autorin wirklich wahnsinnig gut gelungen.

Die Charaktere waren wunderbar ausgearbeitet, sodass ich Rat ziemlich abstoßend und verachtend fand oder von Stick von Anfang an genervt war, da er dieser weinerliche Waschlappen war. Mit nur wenigen Worten hatte ich so von allen Protagonisten ein ungefähres Bild im Kopf. Von Anfang an war ich auch ein Freund von Kanin, der Vampir, der Allie verwandelt hat. Ich mochte seine Art ziemlich gerne und war ziemlich traurig, als ich mich erstmal wieder von ihm "verabschieden" musste.

Außerdem war es sehr interessant die inneren Konflikte von Allie zu beobachten, die zu dem wurde, was sie am meisten verabscheute und sich dennoch so sehr ans Leben klammert, dass sie dies in Kauf nimmt. Ein wirklich taffes Mädchen in einer rauen Welt.

Ein wenig gestört hat mich dann aber der weitere Fortgang der Geschichte, als sie sich der "Rebellentruppe", die ich so eigentlich nicht bezeichnet hätte, angeschlossen hat. Stellenweise fand ich es etwas langatmig und sogar langweilig und hatte immer mehr das Bedürfnis ein paar Seiten zu überblättern. Aber das "Durchhalten" hat sich gelohnt, denn es wurde wieder sehr spannend und actionreich. Es ist viel passiert und Allie hat einiges über sich und den Umgang mit ihrer neuen Natur gelernt. Sie ist gewachsen, hat die Liebe kennengelernt und Freundschaften geschlossen. Denn Julie Kagawa zeigt mit ihrem Buch auch, dass man an Menschen nicht immer mit Vorurteilen herangehen sollte, sondern ihnen eine Chance geben muss um sich zu beweisen.

Ich kann nur sagen das ich bereits gespannt auf den zweiten Band bin, denn das Buch endet mit einigen Fragen und offenen Handlungen, dass ich mich schon unheimlich darauf freue zu erfahren wie es mit ihr, den Leuten der Rebellengruppe und vor allem Kanin, ihrem Erschaffer, weitergeht. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass mir Band 2 noch besser gefallen wird, als es Band 1 schon getan hat. Ein wirklich tolles Buch für alle Fans von dystopischen Fantasywelten und eine definitive Leseempfehlung von mir.


4 von 5 Diamanten



→ Vielen Dank an dieser Stelle beim Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ←

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    ich finde deine Rezension richtig toll und freue mich darauf, das Buch irgendwann lesen zu können :D :D (SuB und so) ^^

    Liebe Grüße
    Mii von Mii's Bücherwelt

    AntwortenLöschen