【REZENSION】"Divinitas" von Asuka Lionera

Februar 07, 2016





→ KLAPPENTEXT 



"Eine Halbelfe!", ruft der Ritter angewidert und spuckt auf den Boden neben mir aus. "Ich dachte, diese Missgeburten hätte man ausgerottet!" "Sie haben sie gesehen! Sie haben meine Ohren gesehen! Sie wissen, was ich bin!"
Von den Elfen verachtet und den Menschen gefürchtet hat sich die Halbelfe Fye in die Abgeschiedenheit zurückgezogen. Doch sie wird enttarnt und gefangen genommen und an der Schwelle von Leben und Tod gerät sie in eine uralte Fehde. Wer meint es ehrlich mit ihr der verfluchte Prinz oder der strahlende Ritter?


→ DER ERSTE SATZ 


Ich bin erledigt.


→ FAZIT 


Dieses wunderschöne Buch ist mir schon aufgefallen, seit es der Drachenmond Verlag das erste mal gezeigt hat. Das Cover passt perfekt zur Geschichte und ist wirklich richtig schön gestaltet.

Mit dem Einstieg ins Buch hatte ich im Großen und Ganzen keine Schwierigkeiten. Ich bin relativ zügig in die Geschichte reingekommen und habe zunächst einen Eindruck darüber gewonnen, wie Fye ihr doch sehr einsames Leben bestreitet und das sie stets geschützt vor den Menschen leben muss. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und war sehr gespannt auf ihre Geschichte.

Etwas holprig und unbeholfen wirkte zunächst der Schreibstil von Asuka Lionera. Die Geschichte von Fye wird in der Ich-Perspektive erzählt, sodass ich oft einen Einblick in ihre Gedanken erhaschen konnte. Die Umgebung wird von der Autorin sehr idyllisch beschrieben und führt den Leser in eine mittelalterliche Welt, in der die Menschen ihre Felder noch mit der Hand bestellen und es noch Könige und Schlösser gibt. Diese Welt teilen sich Menschen, Elfen und Halbelfen. Letztere sind bei den Menschen und Elfen sehr verachtet und gehören zu keiner Rasse wirklich dazu.
Was mich sehr gestört hat waren hingegen einige Begrifflichkeiten, die einfach nicht in diese Zeit gepasst haben und zu modern klangen. Hier sind Wörter wie "Hintern", "Herzchen in den Augen" oder "Klappe halten" genutzt worden, die meiner Meinung nach geschickter hätten gewählt werden können. Ein weiter Kritikpunkt sind die häufigen Wiederholungen von Beschreibungen. So wurde zum Beispiel dreimal erwähnt, dass die Zelle von Fye kein Fenster hat.




Bei den Charakteren war ich ebenfalls etwas hin- und hergerissen. Fye habe ich zunächst als sehr starke Persönlichkeit empfunden, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und weiß worauf es ankommt. Trotz ihrer Einsamkeit weiß sie sich zu helfen und bestreitet ihr Leben völlig selbstständig. Allerdings konnte ich zu keinem Charakter einen wirklichen Draht entwickeln. Natürlich wurde jeder einzelne grob umschrieben, aber dennoch hat mir etwas gefehlt, dass ihnen Leben einhaucht und sie weniger gesichtslos wirken lässt.

Je weiter die Geschichte jedoch voran schritt, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass Asuka Lionera gewachsen ist. Die Wiederholungen hörten auf und das Buch nahm beständig an Spannung auf. Es hat mich gepackt und neugierig gemacht und ich war vom weiteren Verlauf sehr angetan. Leider hatte ich jedoch das Gefühl, als würde Fye immer naiver und leichtgläubiger werden, desto mehr sie erlebte. Oft hatte ich das Gefühl sie mal richtig schütteln zu müssen, damit sie endlich aufwacht und sieht, wie schlimm sie sich verhält. Auch das Liebesdurcheinander, was von einer auf die andere Stunde stattfindet hat mich gestört. Ich empfand es einfach als zu unrealistisch und hätte meiner Meinung nach auf einen bedeutend längeren Zeitraum ausgeweitet werden müssen. Auch einige Logikfehler sind der Autorin unterlaufen, die aber die Geschichte nicht weiter beeinflusst haben.

Das Ende empfand ich als sehr stimmig und lies bei mir keine Fragen offen. Mir hat es sehr gut gefallen, dass es nicht vorhersehbar und mich dadurch überraschen konnte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich das Werk trotz einiger Kritikpunkte als sehr gelungen erachte. Ich habe mich immer unterhalten gefühlt und wurde "bei Laune gehalten". Die Idee der Geschichte finde ich auch wahnsinnig gut. Sie macht definitiv neugierig auf mehr und ich freue mich schon unheimlich auf das Buch "Falkenmädchen" in dem es um die Geschichte der Königin geht. Asuka Lionera konnte mich mit ihrem Buch sehr von sich als Autorin überzeugen und ich bin weiterhin gespannt auf ihre künftigen Werke.





3 von 5 Diamanten



→ Vielen Dank an dieser Stelle bei Asuka Lionera für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ←

You Might Also Like

1 Kommentare